In Baden-Württemberg gab es am gestrigen Donnerstag weitere 4.233 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus, 80 Personen sind im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. In unserem Bundesland liegt derzeit die 7-Tages-Inzidenz bei 193,7 pro 100.000 Einwohner (Landkreis Reutlingen 229,2). Die Intensivbetten in Baden-Württemberg sind zu über 87 % belegt.

Die jeweils aktuellen Zahlen können Sie auf er Internetseite der Landesregierung einsehen.
An diesen Zahlen sieht man deutlich, wie wichtig es ist, dass sich wirklich ALLE an die gängige „AHA+AL„-Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske, App benutzen, Lüften) halten.

Um sich vom Landratsamt per Mail über die aktuellen Entwicklungen im Landkreis Reutlingen informieren zu lassen, können Sie sich hier zum „Landkreisfunk“ anmelden.

 

Impfzentren suchen Helfer

Bundesweit werden Impfzentren eingerichtet, um sofort mit Impfungen starten zu können, sobald der erste Impfstoff in Deutschland zugelassen ist. Vom Bundesministerium für Gesundheit wurden für heute neue Informationen zu den Impf-Regelungen angekündigt.

Für die Impfzentren werden freiwillige Helfer gesucht:

  • Medizinisches Fachpersonal: Pflegekräfte, Medizinisch-Technische Assistenten, Apotheker/Pharmazeutisch-Technische Assistenten, Rettungssanitäter, Notfallsanitäter, Medizinstudierende ab dem 7. Semester oder im Praktischen Jahr.
  • Personen für Verwaltungsaufgaben, Begleitung zum Impfbereich, Unterstützung der Abläufe an der Anmeldung und bei der Dokumentation.

Ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Mitarbeit in den Impfzentren des Landes und den gewünschten Standort können Freiwillige direkt bei den jeweils für ihre Region zuständigen Regierungspräsidien erklären. Für unsere Region können Sie sich per Mail wenden an: ImpfhilfeBW@rpt.bwl.de
Bitte verwenden Sie die auf der Seite des Regierungspräsidiums veröffentlichte Einwilligungserklärung. (Entsprechendes gilt auch für die Regionen der Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg. Die vollständige Pressemitteilung des Landesministeriums vom 14.12.2020 können Sie hier herunterladen.)

 

Die aktuellen Regelungen

Aber auch mit Beginn der Impfungen ist die Gefahr nicht gebannt. Es ist ein langer Weg. Und vor allem ist wichtig, die Impfungen bei einer niedrigen Infektionszahl durchzuführen. Seit 12. Dezember gelten Ausgangsbeschränkungen, seit 16. Dezember befindet sich Deutschland wieder in einem Lockdown, um die Infektionszahlen wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die ausführlichen Regelungen finden Sie wie üblich auf der Internetseite der Landesregierung. Bitte versuchen Sie ganz allgemein, sich mit so wenigen Personen wie möglich zu treffen. Vielleicht telefonieren Sie einfach mal ausführlich mit Ihren Verwandten und Freunden, anstatt diese über die Feiertage zu besuchen

Eine kurze Übersicht der Landesregierung über die wichtigsten Punkte können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.

Die wichtigsten Punkte möchten wir hier noch einmal aufführen:

Ausgangsbeschränkungen: Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist nur aus triftigen Gründen erlaubt.
Bei Nacht (20 Uhr bis 5 Uhr) sind triftige Gründe zum Beispiel: • Ausübung beruflicher Tätigkeiten.• Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Leistungen.• Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, Sorge- und Umgangsrecht.• Begleitung Sterbender und Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen.• Handlungen zur Versorgung von Tieren, z.B. Gassi gehen oder füttern.• Besuch von religiösen Veranstaltungen. • Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.• Besuch von Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes.
Bei Tag (5 Uhr bis 20 Uhr) zusätzlich: • Besuch der Notbetreuung in Schulen und Kitas.• Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer weiteren, nicht im selben Haushalt lebenden Person. • Erledigung von Einkäufen.• Wahrnehmung von Dienstleistungen.

Der Einzelhandel musste ab dem 16. Dezember weitgehend schließen. Ausnahmen finden Sie in dem oben genannten pdf-Dokument. Geschlossene Einzelhandelsbetriebe können Lieferdienste anbieten. Abholangebote sind nicht gestattet.

Restaurants, Bars, Clubs, Kneipen aller Art bleiben geschlossen. Eine Ausnahme gilt für Speisen zur Abholung (bis 20 Uhr) oder Lieferung.

Kein Ausschank und Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum.

Die körpernahen Dienstleistungen bleiben mit Ausnahme von medizinisch notwendigen Behandlungen weiter geschlossen. Auch Frisöre müssen ab dem 16. Dezember schließen.

Kontakte am Arbeitsplatz: Ministerpräsident Kretschmann forderte die Arbeitgeber auf, wo immer möglich Home-Office zu ermöglichen oder vom 16. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021 ganz zu schließen.

Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften sind nur noch unter folgenden Bedingungen möglich: Mindestabstand von 1,5 Metern. Es gilt Maskenpflicht. Der Gemeindegesang ist untersagt.

Weihnachten: Es gilt eine Ausnahmeregelung vom 24. bis 26. Dezember: • Ein Haushalt plus weitere vier über den eigenen Hausstand hinausgehende Personen aus dem engsten Familienkreis. In privaten Härtefällen* darf höchstens eine der vier Personen nicht aus dem engsten Familienkreis stammen. (Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.) • Bei Treffen mit engen Freunden gilt weiterhin die Regelung von maximal 5 Personen aus bis zu zwei Haushalten. (Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt.) • Der Besuch von privaten Treffen ist auch nach 20 Uhr möglich.
*Ein privater Härtefall ist zum Beispiel, wenn diese Person sonst Weihnachten alleine verbringen müsste.

Silvester ohne Feuerwerk: Der Verkauf und das Zünden von Pyrotechnik vor Silvester in diesem Jahr generell verboten. Die Krankenhäuser sind auch ohne „Böller-Verletzungen“ bereits an ihrer Belastungsgrenze. Die in Baden-Württemberg geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gelten auch über den Jahreswechsel.

Schaubild zum § 9 Abs. 1 Corona VO (Treffen im privaten Raum)