Auf großes Interesse stieß auch in diesem Jahr der Jahresempfang der Gemeinde. Am Mittwoch, 10. Oktober 2018 füllte sich die Turn- und Festhalle bald mit vielen Bürgerinnen und Bürgern aus Mehrstetten, die die Gelegenheit nutzten, sich bei Sekt und Häppchen zu informieren und auszutauschen.

Bürgermeisterin Franziska Kenntner ehrte zusammen mit Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes mehrere Blutspenderinnen und -spender: Julian Heimberger und Christian Maier haben 10 Mal Blut gespendet, Heiko Reutter schon 25 Mal und Bärbel Schrade sogar 50 Mal. Sagenhafte 75 Blutspenden lieferten Thomas Vöhringer und Elisabeth Wollwinder ab. Für diesen lebenswichtigen ehrenamtlichen Einsatz erhielten die Geehrten Urkunden, Ehrennadeln und verschiedene Geschenke.

Außerdem konnte Frau Kenntner sechs sehr erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler für ihre hart erarbeiteten Erfolge ehren. Geehrt wurden Paulina Lange, Hanna Schiller, Lena Mettang, Katja Mettang, Isabell Hagmaier und Michael Mettang. Sie alle nahmen eine Urkunde und eine Thermosflasche in Empfang.

Auf die Ehrungen folgte der Vortrag von Herrn Abrahim Dold von der gemeinnützigen KlimaschutzAgentur des Landkreises Reutlingen zu den Chancen und Möglichkeiten des Projektes „Nachhaltiges Mehrstetten“. Er machte auf die vielfältigen Beratungsmöglichkeiten durch die KlimaschutzAgentur aufmerksam. Hier finden Sie mehr Informationen.

Bürgermeisterin Kenntner stellte dann mit einer Präsentation die weiteren laufenden Projekte der Gemeinde Mehrstetten vor:

Der Anbau am Kindergarten nimmt schon deutliche Formen an. Die ersten Wände stehen inzwischen. Es werden zwei Regelgruppen und eine Ganztagesgruppe im Kindergarten eingerichtet, sowie zwei Krippengruppen für unter 3-jährige. Ebenso entsteht entsprechend der gesetzlichen Anforderungen ein Bewegungsraum, ein Inklusionsraum und ein Büro- und Aufenthaltsraum.

Beim geplanten Neubau des Gebäudes am Marktplatz 11 gab es mehrere Verzögerungen aus unterschiedlichen Gründen. Vor allem um die Fördermittel musste die Gemeinde schwer kämpfen. Aber jetzt liegt der Bauantrag beim Landratsamt. Sobald der Antrag genehmigt ist, wird mit den Bauarbeiten angefangen. Ins Gebäude kommt neben dem geplanten Nahversorgungszentrum eine Hausarzt- und eine Zahnarztpraxis, außerdem drei Wohnungen – eine davon rollstuhlgerecht.

Der Breitbandausbau wird vorangetrieben. Zunächst erhält die Firma Bullmer einen Anschluss, danach geht’s weiter zum neuen Baugebiet – mit einem Übergang ins Gewerbegebiet Untere Gasse. Von den geschätzten Kosten in Höhe von 368.00 Euro sind 163.257 Euro über Fördermittel abgedeckt.

Die Bürgermeisterin gab einen Ausblick auf das Partnerschaftsjubiläum mit Herceghalom in der Zeit vom Freitag, 31.05.2019 bis Sonntag, 02.06.2019. Es wird freitags einen offiziellen Jubiläumsabend geben, am Samstag einen kulinarischen Dorfrundgang mit verschiedenen Stationen, ein „Spiel ohne Grenzen“ für Jung und Alt, sowie eine Partynacht. Für die zahlreichen Gäste aus Ungarn werden Übernachtungsmöglichkeiten gesucht. Eine Gemeindepartnerschaft lebt von persönlichen Freundschaften, die sich bei solchen Gelegenheiten finden und vertiefen lassen. Die Bevölkerung wird jetzt schon ganz herzlich zum Mitmachen eingeladen, um aus diesem Wochenende ein unvergessliches, schönes Erlebnis für alle Beteiligten zu machen.

Auch beim Neubaugebiet Westerwiesen West mit ca. 15.000m² neuem Bauland geht es voran. Es entstehen insgesamt 22 Bauplätze, davon 6 Mischbauplätze. Nach verschiedenen Gutachten ist klar, dass eine Lärmschutzwand zur Straße hin gebaut werden muss. Durch die Ausweisung von Mischbauplätzen konnte allerdings die Abgrenzung zum Gewerbegebiet besser deutlich gemacht werden.

Unter der Überschrift „Was es grad sonst noch so gibt …“ stellte Frau Kenntner die neue Kämmerin der Gemeinde, Frau Christina Bausch, vor. Außerdem berichtete sie von der Übung der DRK-Hundestaffel im Gebäude Ulmer Straße 22, das seit Montag dieser Woche abgebrochen wird. Das Gebäude Marktplatz 19 wurde durch die Gemeinde gekauft. Sobald am Marktplatz 11 alles soweit laufe, gehe es dann hier in eine erste Phase, in der Ideen vor allem rund um das Thema „allen-/altersgerechtes Wohnen“ gesammelt werden sollen. Die Bürgermeisterin kündigte hier bereits an, dass dann auch zu diesem Bereich die Bevölkerung befragt werde, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Sie berichtete von dem demnächst stattfindenden „Strategiedialog Automobilwirtschaft“, zu dem 150 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger eingeladen wurden. Sie machte Mut, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Dies sei eine einmalige Gelegenheit, die eigenen Vorstellungen zur Mobilität der Zukunft einzubringen. Mehrstetten findet sich hier als Gastgeber in einer Reihe mit den Städten Ulm, Schwäbisch Hall, Mannheim und Freiburg.

Zum Abschluss folgte noch die Vorankündigung eines hochkarätigen Neujahrskonzerts am 11. Januar 2019 in Mehrstetten. Dieses wird unter dem Motto „Ein Abend voller Walzermelodien“ von Profiphilharmonikern z.B. aus Reutlingen und Konstanz veranstaltet.

 

Hier finden Sie den Pressebericht aus dem Albboten.